biophysikalisch-biometrische Diagnostik

Neben den in westlicher Hochschulmedizin gleichermassen durchgeführten Verfahren der Routine-Diagnostik gehören spezifisch komplementärmedizinische und neu entwickelte Diagnose- und Untersuchungstechniken ebenfalls zum Spektrum der Praxis.

Zu den in unserer Praxis genutzten apparativen komplementärmedizinischen Diagnoseverfahren zählen im Wesentlichen wissenschaftlich validierte Verfahren der Thermographie, Herzratenvariabilität, aber auch biophysikalisch-biometrische Verfahren, wie

  • Messtechniken, die auf der Elektroakupunktur nach Voll beruhen, oder
  • biophysikalische Untersuchungsverfahren welche entweder auf Detektion einzelner spezifischer elektromagnetischer Frequenzen oder aus mehreren solcher Frequenzen zusammengesetze elektromagnetischer Felder beruhen

Dazu gehören:

Biofeld- / Vitalfeld- Diagnostik

Decoder-Dermatographie

Elektro-Akupunktur nach Voll

Meridiandiagnostik

Segmentaldiagnostik

Zahnmessung


All diese Verfahren suchen Fragestellungen zu klären, die über den Rahmen der evidenzbasierten Hochschulmedizin hinaus gehen:

• wie regulationsfähig ist der Organismus ?

• gibt es überlastete Organe ?

• gibt es Störfelder ?

• sind Beeinträchtigungen der Funktion meßbar ?

• wie gut arbeiten verschiedene Körpersysteme zusammen ? welche sind überlastet ?

• gibt es Hinweise auf Toxinbelastungen im Organismus ?

• wie belastbar ist der Organismus auf Reiztherapien ?

• gibt es Hinweise auf oxidatven oder nitrosativen Streß ?

• wie belastet sind die Ausscheidungsorgane oder das Lymphsystem ?

• wie belastet sind die Schleimhäute ?

• gibt es Hinweise aus Zellstörungen wie Mitochondriopathien ?

• usw….


Aus integrativ-komplementärmedizinischer Sicht sind diese Methoden auch deshalb überaus nützlich zur Prävention von Erkrankungen, da sie Veränderungstendenzen auf funktioneller Ebene zeitlich noch vor Manifestation der Erkrankung als pathologisch faßbare Organveränderung aufzeigen und so die Bewertung labortechnisch erhobener Präventivbefunde sinnvoll ergänzen können.


In jeder Erstuntersuchung führen wir deshalb ergänzend zur Routine-Diagnostik auch eine Herzratenvarianzanalyse und eine Biofeld-Diagnostik durch.