Biofelddiagnostik

Biofeld 1
Neben der biochemischen Betrachtungsweise der Materie eines Organs, einer Zelle oder einzelner Zellkompartimente können diese auch biophysikalisch betrachtet und analysiert werden.

Nach Einsteins Relativitätstheorie entwickelt sich Masse aus entschleunigter Energie oder umgekehrt kann Materie einzelner Zellstrukturen, einer Zelle, eines Organs, mehrerer Organsysteme und des gesamten Organismus auch als Energiefeld betrachtet werden.

Auch die westlich evidenzbasierte Hochschulmedizin nutzt diese Erkenntnis und errechnet mittels Computer in der Magnetresonanztomographie detektierten  Frequenzen in Bildinformationen um.

Biofeld 2

Mit Hilfe eines unter Federführung des Biophysikers Dr. S. Kiontke entwickelten Gerätes wollen wir in unserer Praxis aber keine Bildinformation innerer Organe erhalten, sondern Informationen über deren Funktion ihr Zusammenwirken in funktionellen Organsystemen.

 

 

Darüberhinaus sollen hiermit spezifische Fragestellungen für komplementärmedizinische Behandlungsansätze beantwortet werden.

Während des elf Minuten dauernden Untersuchungsgangs detektiert das Gerät nichtinvasiv über Klebeelektroden am Körper definierte elektromagnetische Wellen-, Frequenz- und Feldinformationen und analysiert sie computergestützt für unsere spezifischen Fragestellungen.