Herzratenvariabilität

 KurzzeitHRV2

Im Gegensatz zum EKG wird bei der HRV nicht der Kurvenverlauf, sondern die Herzrhythmik beurteilt. Die Untersuchung dient nur nebenbefundlich der Beurteilung der Herzfunktion, vielmehr geht es bei dieser Untersuchung um die vegetative Anpassungsfähigkeit des gesamten Organismus:

Das vegetative Nervensystem regelt alle unwillkürlichen Abläufe im Organismus wie Anpassung der Herzaktion und der Atmung an unterschiedliche Belastungssituationen Verdauung, Stoffwechsel usw.

 

Die Beurteilung der Varianz der Herztätigkeit erlaubt Rückschlüsse auf die vegetative Anpassungsfähigkeit des Organismus und die Detektion einer eventuell vorhandenen biologischen Stress-Belastung des Gesamtorganismus.

KurzzeitHRV1

 

Als Kurzzeit-HRV führen wir diese Untersuchung bei jeder Aufnahmeuntersuchung unter standartisierten Bedingungen durch. Sie dient uns im weiteren Verlauf zur Beurteilung der Wirksamkeit der gewählten Therapiemaßnahme in Bezug auf die regulative Adaptionsfähigkeit des vegetativen Nervensystems.

In besonderen Fällen, insbesondere bei den sogenannten chronischen Stress-Erkrankungen wie z.B. Burn-Out-, Fatigue- AD(HS)- oder Fibromyalgie-Syndrom oder bei Schlafstörungen nutzen wir auch die Langszeit-HRV-Analyse über 24 bis 72 Stunden Messung zur Therapiefindung und Therapiekontrolle.

LangzeitHRV

 

 

 

 

 

 

 

Mehr über die Herzratenvariabilität können Sie hier erfahren